Abschaffung der Zeitumstellung angekündigt Ein Abschiedsgeschenk Junckers von zweifelhaftem Nutzen

Ortstafel: Zeitumstellung abschaffen
Foto : amx foto / Shutterstock.com

EU-Kommissions­präsi­dent Juncker möchte sich von seinen EU-Untertanen mit einem besonderen Geschenk verabschieden: Der Abschaffung der zweimaligen jährlichen Zeitumstellung1. Ein solcher Schritt wird seit längerem in der Öffentlichkeit diskutiert und viele Bürger hoffen darauf. Dies zeigt auch eine Umfrage der Kommission2. Begeisterung ist jedoch kaum angebracht: Die Zeitumstellung wurde in der Vergangenheit bereits mehrfach eingeführt und wieder abgeschafft und das stets mit ähnlichen Argumenten und ähnlichem Enthusiasmus. Junckers Geschenk könnte sich durchaus als Danaergeschenk erweisen.
Alles lesen ⇒

US-Senator John McCain ist tot


Foto : Frontpage / Shutterstock.com

Am Wochenende verstarb mit John McCain einer der bedeutendsten Senatoren der USA. Er galt als spiritus rector der Neo-Cons, war aber ein typischer Maverick, ein Einzelgänger, der sich keiner Parteidisziplin zu unterwerfen bereit war, sondern stets seine eigene Meinung vertrat und auch in Abstimmungen zur Geltung brachte. Als (ultra-)konservativer Republikaber hat er dennoch zuweilen auch mit den Demokraten paktiert. So wird ihm im Nachhinein attestiert, dass er je nach Lust und Laune im Verlauf seiner langjährigen politischen Karriere politische Positionen oder persönlicher Beziehungen gerne auch einmal gewechselt hat. Als herausragendes Beispiel hierfür wird gerne daruf verwiesen, dass er einer der agressivsten Gegner der Gesundheitsreform Obamas war, als diese im Senat verhandelt wurde, dann aber, als Trump sie weitgehend zurückschrauben wollte, dies durch sein Votum verhindert hat.
Alles lesen ⇒

Mutmaßungen zum »Fall Özil« War es nicht doch eine Polit-Intrige?


Foto : AGIF / Shutterstock.com

Erhebliche kontroverse öffentliche Reaktionen hat im Inland wie im Ausland eine Aktion des Fußballspielers Mehmet Özil ausgelöst. Er hat am 22. Juli mit drei in England auf Englisch verfassten Mitteilungen per Twitter seinen Rücktritt aus der „Mannschaft“ erklärt und dies mit einem Rundumschlag an massiven Vorwürfen begründet. Dabei stellt sich Özil als das Opfer persönlicher Verleumdungen und Beleidigungen und als Prügelknabe für die vergeigte Teilnahme an der Fußball-Weltmeisterschaft dar. Zugleich bestreitet er vehement, dass sein Vorgehen politisch motiviert sei. Kurz; Er präsentiert sich – in der Sprache linker Gesellschaftskritik formuliert – als naiver apolitischer Fachidiot.
Alles lesen ⇒

Exportüberschüsse: Verfehlter Stolz


Foto : Eigenfoto

Die deutsche Öffentlichkeit berauscht sich seit vielen Jahren an den Meldungen über immer neue Rekorde der deutschen Exportindustrie. Nun hat sie im Jahr 2016 einen neuen Allzeit-Höchststand erzielt. Bislang hatten unsere europäischen Nachbarn wie auch die Brüsseler Bürokraten darauf zwar missmutig, aber erfreulicherweise noch mit einer gewissen Contenance reagiert. Sie hatten Abhilfe gefordert, aber nichts wirklich Bedrohliches unternommen, so dass die Unseren ihre Reaktionen zwar mit leichtem Unmut, aber doch recht lässig zur Kenntnis nehmen konnten. Alles lesen ⇒

Wie redet der nur?


Foto : pixabay

Empfindsame Sprachästheten, ausgebuffte Rhetoriker, Kabarettisten und Politiker aller Couleur, darunter auch solche, die in dieser Disziplin erkennbar unbegabt sind, haben sich das Maul zerrissen über die plumpe, ordinäre, grobe, brutale, kurz: ausgesprochen ungebildete Sprache des nunmehrigen 45ten Präsidenten der Vereinigten Staaten, Donald Trump. Was Wunder, wenn er nicht auch seine journalistischen Nachtreter gefunden hätte, wie weiland schon Altbundeskanzler Konrad Adenauer, dessen Weinheimer Wahlrede im Jahr 1957 vom Spiegel ebenso genüsslich wie zynisch zerrissen worden war, was aber – nebenbei bemerkt – seinen Wahlsieg nicht so recht geschmälert hat. Alles lesen ⇒